Tag 42 – Schulstart

Tag 42 – Schulstart

Heute ist „Schulstart“. Und mein erster freier Schultag seit Emil wieder weg ist. Meinem Paten“kind“ Emil war vom 31.01. bis 07.02. bei uns zu Besuch und hat mich beim Homeschooling unterstützt.

Kurz zu Dir, wie alt bist Du, was machst Du zur Zeit?
Ich bin 19m und mache gerade mein Abitur.

Warum hast Du Dich entschieden, uns eine Woche zu besuchen? 
Um dir ein wenig Arbeit mit den Kindern abzunehmen, damit Du nicht immer zu 100% ausgebucht bist. Da ich das aus meiner Vergangenheit kenne, wollte ich dir einen gewissen Freiraum schaffen. Außerdem habe ich euch alle lange nicht gesehen (Corona und so), daher war es eine coole Idee, zwei Fliegen mit einer Klatsche zu schlagen. 

Wie fandest Du unseren Tagesablauf?
Morgens meist stressig, hinterher aber (wenn die Schule durch war) sehr angenehm. Wir haben für Corona Verhältnisse viel gemacht, auch wenn dann ein Ausflug zu Müller eine Attraktion war.  

Findest Du die Wochenpläne der Kinder angemessen, zu viel, zu wenig… rein aus Deinem Gefühl heraus?
Wenn alle Familien einen Emil hätten, dann wäre es okay. Das haben sie nicht und ihr ja leider auch nicht. Daher ist es, würde ich sagen, zu viel. In dem Alter versteht man einfach noch nicht so ganz, wie das ist, alles selber zu machen (Eltern müssen auch mal arbeiten). Wenn das selbst bei mir in der Stufe Probleme bereitet, ist das in dem Alter eigentlich undenkbar.

Wie hast Du die Kinder motiviert, weiterzuarbeiten?
Ich habe ihnen angeboten zu malen. Wir haben uns eine Zeit rausgesucht und wenn die beiden es in weniger als die rausgesuchten Minuten geschafft, haben konnten sie malen. Das war natürlich ein Ansporn, da ich ein iPad in Collegeblock Größe habe und da ist das doppelt so cool. 😉 Ansonsten konnten sie Pausen oder sonstige „Preise“ gewinnen oder sich verdienen (man konnte aber auch Zeit verlieren). Anfangs war das aber sehr schwer und ich musste sekündlich an das weiterarbeiten erinnern.

Wie empfindest Du meinen Alltag? Mache ich zu viel, zu wenig, wirke ich organisiert?
Eigentlich sogar gut organisiert, auch wenn ein Call durchgegangen ist. Ich weiß nicht, ob ich ähnlich handeln würde, aber du hast das gut gemacht und ich ziehe meinen Hut!

Habe ich viel mit den Kindern, obwohl Du ja da warst, rumgenmotzt?
Okee, habe ich. … Aber wie hast Du es empfunden? Als gerechtfertigt, hätte ich mehr Geduld haben sollen, etc.?

Natürlich hast du auch mal rumgemotzt. Ich weiß aber auch, dass du das jetzt schon länger machst und die Klinge für den Geduldsfaden schon lange geschärft ist. Dazu soll mir bitte jemand erklären, dass er nie mit seinen Kindern streitet. Daher war alles vollkommen normal und in Butter. Natürlich hätte man in der einen oder anderen Situation mehr Geduld haben können. Wenn man das aber so lange mitmacht und es lange, lange schon hat durchgehen lassen, dann ist alles vollkommen okay.

Liebstes Lieblingspatenkind! Nochmal tausendmal danke, dass Du da warst! Nicht nur, dass Du mir WIRKLICH ein große Unterstützung warst, es war auch einfach toll, Dich mal eine Woche lang für „mich“ zu haben und zu sehen, wie toll Du Dich entwickelst!

Und ich wünsche Dir morgen viel Erfolg bei Deiner Ersten Abiklausur! :-*

Ansonsten war das ein guter Tag. Ich habe von 08:15 bis 12:30 konzentriert am Tisch gesessen. Den Nachmittag haben wir schön vergammelt. Und sind früh schlafen gegangen. Das frühe Aufstehen sind wa nich mehr gewohnt. %-)

Weiter zu Tag 43.

Judith

Künstlermanagerin, Lebensgestalterin, Familienmanagerin

2 Comments

  1. Liebe Judith,
    ich finde es so toll, dass ihr einen Emil habt! Das ist eine wirklich große Unterstützung in dieser schwierigen Zeit!!!
    Morgen ist bei uns, also nur bei Frida, Schulstart.. Wir sehen das mit gemischten Gefühlen.. Mein Mann hat ein Attest, so dass Frida eigentlich auch zu Hause bleiben könnte, aber da sie des öfteren unter rStimmungsschwankungen leidet, glauben wir, es tut ihr gut, 2 mal die Woche wieder eine Art Schulalltag zu genießen und sie freut sich auch schon sehr darauf!
    We Wil see…
    Liebe Grüße, weiterhin starke Nerven und ein kleines bißchen Unbeschwertheit, die leider etwas verloren gegangen ist in Corona-Zeiten…
    Nani

    • Liebe Nani,
      ja, das war wirklich toll, dass Emil da war!
      Und ja, ich kann verstehen, dass ihr Frida mit gemischten Gefühlen in die Schule gehen lasst… Es wird ihr aber gut tun! (Und Dir/euch auch 😉
      Ich finde es gut, dass ihr die Angst nicht über euer eben bestimmen lasst.
      Die Unbeschwertheit und die Nähe und das Miteinander, das vermisse ich am Meisten.
      Heiter, immer weiter! Drück Dich, LG, Judith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Judith´s Blog

Judith

Neueste Beiträge

Ältere Beiträge

Neueste Kommentare

Highlights